• Ihr Partner für deutsch-brasilianische Beziehungen

    Wirtschafts- und WissenschaftsZentrum Brasilien-Deutschland e. V. / Centro Empresarial e Centífico Brasil-Alemanha
    Berlin – Santa Catarina – São Paulo

Wir unterstützen
und beraten

in allen wichtigen Fragen der bilateralen Beziehungen, beim Eintritt in den deutschen/brasilianischen Markt und bei der Repräsentanz von Firmen in Brasilien bzw. Deutschland.

Wir stellen
Kontakte her

zu Wirtschaft und Politik, potenziellen Kunden, Industrieverbänden, Regulierungsbehörden sowie Universitäten.

Wir entwickeln
bilaterale Projekte

im Bereich erneuerbare Energien, Wissenschaft und Kultur sowie Sport.

Wir organisieren

Workshops und Delegationsreisen.

Wir vermitteln

Rechtsberatung und Finanzierungen.

Aktuelles


Zum Wohle von Menschen und Tieren - Neue bilaterale Initiative für Wissenschaft und Mittelstand

WWZ-BD koordiniert deutsch-brasilianische Zusammenarbeit in Veterinärmedizin

Seit sieben Jahren sind brasilianische Tierärzte und Studierende regelmäßig an der Klinik für Klauentiere der Veterinärmedizinischen Fakultät in Leipzig zu Gast. In dieser deutsch-brasilianischen Zusammenarbeit geht es jetzt um den nächsten Schritt, der in Kooperation mit dem Wirtschafts- und WissenschaftsZentrum Brasilien – Deutschland (WWZ-BD) e.V. gegangen wird, – eine Empfehlung der Wirtschaftsförderung Sachsen.

Im Mittelpunkt steht dabei die Qualifikation der brasilianischen Partner auf den Gebieten Lebensmittelsicherheit, Lebensmittelkennzeichnung, Tiergesundheitsmanagement etc. Dabei geht es zunächst um die Fort- und Weiterbildung von Hochschullehrern und Nachwuchswissenschaftlern aus Brasilien an deutschen Fakultäten dieses Fachgebiets. Die in Deutschland geschulten brasilianischen Experten gehen dann als Multiplikatoren nach Brasilien zurück. Dort soll ein Kompetenzzentrum zu diesen hochaktuellen Themen aufgebaut werden, das von einem der in Deutschland qualifizierten Spezialisten geleitet und koordiniert wird.

Weiterlesen

Miteinander statt übereinander reden

Ein Rückblick auf die 37. Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstage in Natal (Rio Grande do Norte) von Dieter Garlik, erschienen in eTópicos 2/2019. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Deutsch-Brasilianischen Gesellschaft e.V.

Zu eTópicos

Kopplung von Kraft, Wärme und Kälte:
WWZ-BD Ansprechpartner für Kooperationen mit Brasilien

Ein Jahrzehnt Erfahrungen bei Projektentwicklung und Technologietransfer im Bereich Biogas

Die Deutsch-Brasilianische Industrie- und Handelskammer (AHK) hatte am 15. Oktober 2019 zu einer Konferenz über Biogas, Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) und Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK) nach São Paulo eingeladen. Daran nahmen rund 200 deutsche und brasilianische Experten teil, die Lösungen und Technologien für die Umwandlung von Gülle, Zuckerrohrbagasse und anderen landwirtschaftlichen und industriellen Abfällen in Biogas vorstellten.

Nach den Worten von Ricardo Castanho, Direktor für Internationalisierung und Geschäftsentwicklung der AHK, solle mit dieser Konferenz eine Plattform für den Austausch von Erfahrungen, Inhalten und Kontakten geschaffen werden. Dieses Projekt sei mit der vollen Unterstützung der Exportinitiative Energie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen Brasilien und Deutschland ins Leben gerufen worden.

Für Unternehmen, die die ersten Schritte zur Erzeugung von Biogas unternehmen möchten, bietet das Wirtschafts- und WissenschaftsZentrum Brasilien-Deutschland e. V. die notwendige Unterstützung von der Konzeptionsphase bis zum direkten Einsatz. Rechtsanwalt Hans-Dieter Beuthan, Geschäftsführender Vizepräsident des WWZ-BD, stellte die vom Zentrum angebotenen Dienstleistungen wie Marktforschung und Pilotprojektentwicklung für den Einsatz deutscher Technologie vor. „Unsere Aufgabe ist es, sowohl die Bedingungen für die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen in Brasilien und Deutschland zu analysieren, als auch diese Zusammenarbeit zu begleiten. Der Import allein von Technologien nach Brasilien reicht nicht. Damit das Projekt erfolgreich ist, muss es ‚tropikalisiert‘, also an die brasilianische Realität angepasst werden “, sagte Beuthan.

Zu den Redner der Konferenz gehörten unter anderem Vertreter des brasilianischen Biogasverbandes ABiogás, von brasilianischen und deutschen Unternehmen sowie von der Renewables Academy Berlin (RENAC).

Zum Abschluss der Konferenz stellte Dr. Rodrigo Pastl, Digitalisierungs- und Qualitätsmanager von CIBiogás, erfolgreiche Beispiele für die Erzeugung und Kraft-Wärme-Kopplung von Biogas vor und informierte, welche Auswirkungen Biogasanlagen auf die Rentabilität von Unternehmen haben. Eines der genannten Beispiele ist die Granja São Pedro Colombari in Paraná mit 5.000 Schweinen und einer Investition von 450.000 Reais für die Installation einer Stromerzeugungsanlage.

Seit Anfang 2019 arbeiten CIBiogás und WWZ-BD auf der Basis eines Kooperationsvertrages zusammen.

Quelle: BrasilAlemanhaNews

Sein Gründermut ist Ansporn

Brasilianische Großstadt feiert 200. Geburtstag von Dr. Blumenau –
Vizepräsident Beuthan vertritt WWZ-BD und Urenkelin des Stadtgründers

Die brasilianische Großstadt Blumenau begeht am 26. Dezember dieses Jahres den 200. Geburtstag ihres Stadtgründers. Der aus Hasselfelde im Harz stammende Dr. Hermann Bruno Otto Blumenau gründete am 2. September 1850 mit insgesamt 17 deutschen Kolonisten im Tal d es Itajaí-Açu-Flusses die Kolonie „Blumenau“. 169 Jahre später zählt die Stadt im Bundesstaat Santa Catarina mehr als 350.000 Einwohner. Der Tag der Stadtgründung wird traditionell mit einer Festsitzung, einem Festumzug, der Kranzniederlegung im Mausoleum Dr. Blumenau sowie zahlreichen weiteren Veranstaltungen begangen. Das war auch am 2. September 2019 so. Der ein paar Monate später anstehende 200. Geburtstag des Stadtgründers wurde dabei gleich mit gefeiert.

Das Wirtschafts- und WissenschaftsZentrum Brasilien-Deutschland (WWZ-BD) war in Blumenau durch seinen Geschäftsführenden Vizepräsidenten, Rechtsanwalt Hans-Dieter Beuthan, präsent. Das umfangreiche Festprogramm begann am frühen Morgen des 2. September mit einer Zeremonie im Mausoleum Dr. Blumenau. Hans-Dieter Beuthan übermittelte dabei die Grußworte von Jutta Blumenau-Niesel, der Urenkelin des Stadtgründers, und übergab an Bürgermeister Mário Hildebrandt ihr Geschenk: eine vergoldete Kopie des historischen Reliefs mit dem Bildnis von Dr. Blumenau.

Weiterlesen

Südbrasilien: Parlament von Santa Catarina ehrt WWZ-Präsidentin

Das Parlament des südbrasilianischen Bundesstaates Santa Catarina hat die Präsidentin des Wirtschafts- und WissenschaftsZentrums Brasilien-Deutschland e.V. (WWZ-BD), Frau Jutta Blumenau-Niesel, für ihre Verdienste um die Beziehungen zwischen beiden Ländern geehrt. Eine entsprechende Urkunde war auf einer Sondersitzung des Parlaments am 2. September 2019 in Blumenau an den Geschäftsführenden Vizepräsidenten des WWZ-BD, Rechtsanwalt Hans-Dieter Beuthan, übergeben worden. Anlass der Festsitzung des Parlaments war der 200. Geburtstag des Gründers der heute 350.000 Einwohner zählenden Großstadt, Dr. Hermann Bruno Otto Blumenau. WWZ-Präsidentin Jutta Blumenau-Niesel ist seine Urenkelin.

Hans-Dieter Beuthan hatte vor den Abgeordneten sowie weiteren Persönlichkeiten des Landes Santa Catarina und der Stadt Blumenau auf die historisch engen Bindungen zwischen Deutschland und Brasilien verwiesen. Der Gründermut von Dr. Blumenau sei auch für das WWZ-BD Ansporn und Inspiration, betonte er. Im Verlaufe der vergangenen 20 Jahre habe der Verein einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der bilateralen Beziehungen geleistet – in Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Sport. Aktuell gehört zu den Schwerpunkten des Vereins die Förderung des Technologietransfers, insbesondere auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien.

Die Urkunde des Parlaments von Santa Catarina wurde inzwischen am Sitz des WWZ-BD in Berlin an Frau Jutta-Blumenau-Niesel überreicht.

Rede von Hans-Dieter Beuthan in "Blumenau em Cadernos" [PDF, 4 MB]

Wirtschaftstreffen in Nordbrasilien

WWZ-BD nimmt an Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstagen 2019 in Natal teil

In den bilateralen Beziehungen beider Länder haben sich die Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstage zur wichtigsten Wirtschaftskonferenz entwickelt. Sie wird seit über 30 Jahren vom BDI und seinem brasilianischen Partnerverband CNI jährlich alternierend in Deutschland und Brasilien organisiert und von den Präsidenten der beiden industriellen Spitzenverbände geleitet.

Auf dem Programm der diesjährigen Wirtschaftstage vom 15. bis 17. September 2019 in Natal (Rio Grande do Norte) stehen handels- und wirtschaftspolitische Neuerungen – allen voran die aktuellen Entwicklungen rund um das EU-Mercosur-Freihandelsabkommen. Nach 20jähriger Verhandlungszeit erzielten die beteiligten Länder Ende Juni eine politische Einigung. Auch in den Panels zu Agribusiness 4.0, Infrastruktur und Energie, Digitalisierung/Industrie 4.0 sowie Gesundheitswirtschaft und berufliche Bildung geht es darum, die Chancen und Herausforderungen in der Zusammenarbeit deutlich zu machen und daraus Empfehlungen abzuleiten.

Das Wirtschafts- und WissenschaftsZentrum Brasilien-Deutschland (WWZ-BD) e.V. nimmt auch in diesem Jahr bei dem bedeutenden Wirtschaftstreffen teil. Rechtsanwalt Hans-Dieter Beuthan, Geschäftsführender Vizepräsident des WWZ-BD, und Vorstandsmitglied Wolfgang Wagner werden in verschiedenen Gremien mitwirken, darunter in den Sitzungen der „Initiative für Zusammenarbeit in Agribusiness und Innovation" und der Deutsch-Brasilianischen Gemischten Kommission für wirtschaftliche Zusammenarbeit.


Konferenzzentrum in Natal (Foto: FIERN)

Das Potenzial für die Zusammenarbeit mit Brasilien ist und bleibt groß. Das Land hat mit einem breiten Industriespektrum, einer stark gewachsenen Mittelschicht und seinem Rohstoffreichtum viel zu bieten. Die deutsche Wirtschaft kann Brasilien mit innovativen und hochwertigen Technologien unterstützen, dies stärker zum Vorteil zu nutzen. Die Möglichkeiten für eine verstärkte Zusammenarbeit in den Bereichen Umwelt, Klimaschutz und Energie sind enorm.

Weitere Beiträge ...


Wir sind mit Büros vertreten in Berlin und Santa Catarina