• Ihr Partner für deutsch-brasilianische Beziehungen

    Wirtschafts- und WissenschaftsZentrum Brasilien-Deutschland e. V. / Centro Empresarial e Centífico Brasil-Alemanha
    Berlin – Santa Catarina – São Paulo

Das Wirtschafts- und WissenschaftsZentrum Brasilien – Deutschland e.V. (WWZ – BD) engagiert sich seit 20 Jahren für die Förderung der bilateralen Beziehungen zwischen beiden Ländern - insbesondere in Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung, in der Berufsausbildung sowie im Umweltschutz mit einem nachhaltigen Beitrag zur Verbesserung der Markeintritts-Chancen für den deutschen Mittelstand.

Wir unterstützen
und beraten

in allen wichtigen Fragen der bilateralen Beziehungen, beim Eintritt in den deutschen/brasilianischen Markt und bei der Repräsentanz von Firmen in Brasilien bzw. Deutschland.

Wir stellen
Kontakte her

zu Wirtschaft und Politik, potenziellen Kunden, Industrieverbänden, Regulierungsbehörden sowie Universitäten.

Wir entwickeln
bilaterale Projekte

im Bereich erneuerbare Energien, Wissenschaft und Kultur sowie Sport.

Wir organisieren

Workshops und Delegationsreisen.

Wir vermitteln

Rechtsberatung und Finanzierungen.

Ihre Vorteile als Mitglied

Wir helfen und unterstützen Sie beim Markteintritt

Welche Vorteile Sie als Mitglied des WWZ - BD erwarten können ...


"Sprechen Sie mit uns über Ihre Ziele, Chancen und Wünsche! Unverbindliches Kennenlernen - Gespräch vereinbaren, gern auch telefonisch oder per Videokonferenz!"

Aktuelles


Die Erforschung eines Forscherlebens – Auf den Spuren von Fritz Müller

WWZ-BD unterstützte Mega-Projekt über deutsch-brasilianischen Naturforscher

Die brasilianische Großstadt Blumenau erlebte am 15. Mai 2024 eine im doppelten Sinne gewichtige Buchpremiere: „Fritz Müller – Um ser Humano e sua Ciência“ lautet der Titel des dreibändigen Werkes, das einem der weltweit bedeutendsten Naturforscher des 19. Jahrhunderts gewidmet ist. Zu den großen Verdiensten des im thüringischen Windischholzhausen bei Erfurt geborenen und aus der berühmten Pharmazeutenfamilie Trommsdorff stammenden Fritz Müller gehört, dass er durch seine Forschungen in Deutschland und Brasilien als erster die Richtigkeit der Evolutionstheorie von Charles Darwin nachgewiesen hat. In Brasilien war ein enger Begleiter von Dr. Hermann Blumenau, dem Stadtgründer der gleichnamigen Stadt.

Einladung zur Buchvorstellung und Ausstellungseröffnung in Blumenau
Einladung zur Buchvorstellung und Ausstellungseröffnung in Blumenau

Der brasilianische Autor Marcelo Viera Nascimento hat sich zwischen 2018 und 2023 intensiv mit Leben und Werk des in Deutschland fast vergessenen Forschers befasst. Dazu gehörte im Frühsommer 2022 auch eine 33-tägige Studien- und Forschungsreise nach Deutschland, darunter nach Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Berlin und Thüringen, den wichtigsten Lebensstationen Müllers in Ostdeutschland. Das im Rathaus von Blumenau präsentierte Ergebnis umfasst 1.378 Seiten in 41 Kapiteln sowie zahlreichen Illustrationen und erstmals veröffentlichten historischen Dokumenten.

Blumenaus Oberbürgermeister Mário Hildebrandt beglückwünschte den anwesenden Autor zu diesem einzigartigen und monumentalen Werk und würdigte dessen jahrelangen Recherchen zum Leben von Fritz Müller. Er kommentierte: „Es gibt Menschen, die eine unglaubliche Fähigkeit haben, Geschichten zu erzählen, und es gibt Menschen, die eine unglaubliche Lebensgeschichte hatten, die erzählt werden musste. Und heute trifft beides zusammen.“

An der Buchpremiere nahmen neben Autor Marcelo Vieira Nascimento (mit Mikrofon) auch Blumenaus Oberbürgermeister Mário Hildebrandt (2. v.l.) und Hans-Dieter Beuthan, Geschäftsführender Vizepräsident des WWZ-BD (5.v.l.), teil. (Foto: A. Nascimento)

An der Buchpremiere nahmen neben Autor Marcelo Vieira Nascimento (mit Mikrofon) auch Blumenaus Oberbürgermeister Mário Hildebrandt (2. v.l.) und Hans-Dieter Beuthan, Geschäftsführender Vizepräsident des WWZ-BD (5.v.l.), teil.
(Foto: A. Nascimento)

Fritz Müllers Arbeiten seien bis in die heutige Zeit von großer wissenschaftlicher Bedeutung, betonte Hans-Dieter Beuthan, Geschäftsführender Vizepräsident des Wirtschafts- und WissenschaftsZentrums Brasilien-Deutschland (WWZ-BD). „Das dreibändige Werk über Müller ist ein herausragender Beitrag zu den kulturellen Beziehungen zwischen Deutschland und Brasilien. Wir als WWZ-BD haben das Buchprojekt von Anfang an unterstützt und dem Autor bei seinen Recherchen in Deutschland viele Türen geöffnet und wichtige Begegnungen ermöglicht. Für uns war das ein spezifischer Beitrag zu den traditionsreichen Beziehungen mit Blumenau, Santa Catarina und Brasilien.“ Wichtige Stationen der Recherchereise durch Ostdeutschland waren Orte des Lebens und Wirkens von Müller wie Greifswald, Berlin, Erfurt, Naumburg sowie sein Geburtsort Windischholzhausen bei Erfurt. 

Eine wichtige Station der Recherchereise durch Ostdeutschland war die Universitätsbibliothek der Universität Greifswald. In der Matrikel des Jahres 1842 findet sich der Eintrag des Studenten Johann Friedrich Theodor Müller, der später als Fritz Müller international bekannt wurde. (Foto: WWZ-BD)

Eine wichtige Station der Recherchereise durch Ostdeutschland war die Universitätsbibliothek der Universität Greifswald. In der Matrikel des Jahres 1842 findet sich der Eintrag des Studenten Johann Friedrich Theodor Müller, der später als Fritz Müller international bekannt wurde.
(Foto: WWZ-BD)

Hans-Dieter Beuthan überbrachte zugleich die Grüße von WWZ-Präsidentin Jutta Blumenau-Niesel, der Urenkelin des Blumenauer Stadtgründers Dr. Hermann Blumenau. Er dankte Blumenaus Oberbürgermeister Hildebrandt für dessen großes Engagement zur Entwicklung der deutsch-brasilianischen Beziehungen. „Die Beziehungen zwischen Blumenau und Deutschland haben dadurch eine neue Qualität erreicht“, so Beuthan.

Ihm sei es sehr wichtig, dass Buch in Blumenau vorzustellen, erklärte Marcelo Vieira Nascimento. Diese Stadt habe Fritz Müller willkommen geheißen und ihm die Bedeutung verliehen habe, die er verdiene. Er möchte hier nicht nur das Buch präsentieren und die begleitende Ausstellung eröffnen, sondern sich auch von ganzem Herzen für die Unterstützung zu bedanken, die er stets von der Stadt Blumenau erhalten habe, von der Stadtverwaltung sowie von Einzelpersonen und Unternehmen.

An Buchpremiere und Ausstellungseröffnung nahmen neben Oberbürgermeister Mário Hildebrandt und seiner Stellvertreterin Maria Regina de Souza Soar, die Sekretärin für Kultur und institutionelle Beziehungen der Blumenauer Stadtverwaltung, Sueli Maria Vanzuita Petry, die Honorarkonsulin von Deutschland in Blumenau, Susanne Klemz-Adam, der Honorarkonsul von England in Blumenau, Michael Delany, Hans Dieter Beuthan, Geschäftsführender Vizepräsident des WWZ-BD, sowie weitere Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kultur Santa Catarinas teil.

Wir sind umgezogen! 

Drei starke Partner am neuen Standort in Köpenick

Das Wirtschafts- und WissenschaftsZentrum Brasilien-Deutschland e.V. (WWZ-BD) ist umgezogen: Die Geschäftsstelle des Vereins befindet sich seit dem 1. Oktober 2023 in der Egersfelder Allee 31 in Berlin-Köpenick. Am neuen Standort nutzt das WWZ-BD die Synergien, die sich aus der Bürogemeinschaft mit zwei weiteren starken Partnern ergeben – der Blumenau-Niesel-Stiftung und der Kanzlei Beuthan.

Die Blumenau-Niesel-Stiftung war im Juli dieses Jahres an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg als Treuhandstiftung gegründet worden, die sich für die Förderung von Wissenschaft und Forschung und die Entwicklung der internationalen Zusammenarbeit – vor allem mit Brasilien – engagieren wird. Die Stiftung arbeitet eng mit dem WWZ-BD zusammen. Neben dem Hauptsitz in Erlangen unterhält die Treuhandstiftung künftig eine Außenstelle in Berlin-Köpenick.

Sowohl das WWZ-BD als auch die Kanzlei Beuthan verfügen über jahrzehntelange Erfahrung und Expertise in den deutsch-brasilianischen Beziehungen. Bei der jüngsten Mitgliederversammlung des WWZ-BD in September 2023 war Jutta Blumenau-Niesel, Urenkelin des Gründers der brasilianischen Stadt Blumenau, einstimmig als Präsidentin des WWZ-BD wiedergewählt worden. Rechtsanwalt Hans-Dieter Beuthan wird weiterhin als geschäftsführender Vizepräsident des Vereins wirken, Wolfgang Wagner die neue Geschäftsstelle in Berlin-Köpenick leiten.

Bis auf die neue Adresse haben sich die Berliner Kontaktdaten des WWZ-BD nicht geändert. Mehr Informationen auf www.wwz-bd.de.

Habeck will "grüne Brücke" über den Atlantik 

WWZ-BD bei Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstagen in Belo Horizonte - Interessen deutscher mittelständischer Technologie-Unternehmen vertreten

Eröffnung der Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstage in Belo Horizonte. Foto: Britta Pedersen / dpa

Von einer "grünen Brücke" über den Atlantik hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck zur Eröffnung der 39. Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstage am 13. März in Belo Horizonte gesprochen. Brasilien sei schon jetzt bei erneuerbaren Energien stark und habe große Potenziale für eine Wasserstoff-Produktion. Der Minister sagte, es gebe eine Chance, das geplante Freihandelsabkommen der EU mit dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur, über das seit Langem verhandelt wird, zum Abschluss zu bringen. Wachstum und Wohlstand sowie der Schutz natürlicher Ressourcen müssten aber zusammengehen, so Habeck mit Blick auf den Schutz des Regenwalds.

Veranstalter dieses alljährlichen bilateralen Treffens sind der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und sein brasilianischer Partnerverband CNI. An den Beratungen in der Hauptstadt des Bundesstaates Minas Gerais hatte von deutscher Seite neben Wirtschaftsminister Habeck und Landwirtschaftsminister Cem Özdemir eine große Delegation von Unternehmern teilgenommen.

Weiterlesen

Deutsch-Brasilianische Wirtschaftstage 2023 in
Belo Horizonte

WWZ-BD erneut mit einer Delegation vertreten

Die 39. Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstage finden vom 12. bis 14. März 2023 in Belo Horizonte im Bundesstaat Minas Gerais statt. Wie die Veranstalter dieses bedeutenden bilateralen Treffens – der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und sein brasilianischer Partnerverband CNI – mitteilten, werden die Wirtschaftstage gemeinsam von Bundeswirtschaftsminister Dr. Robert Habeck, BDI-Präsident Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Siegfried Russwurm und CNI-Präsident Robson Braga de Andrade eröffnet.

In einer Stellungnahme des BDI heißt es dazu: „In dieser herausfordernden Zeit soll die Zusammenarbeit mit Brasilien wieder gestärkt werden. Erneuerbare Energien, Digitalisierung und Smart Cities sind Themen mit viel Potenzial. Hochrangige Vertreter der Wirtschaft werden sich in verschiedenen Panels dazu austauschen. Zudem stehen die Ratifizierung des EU-Mercosur-Abkommens, das Doppelbesteuerungsabkommen und der Klimaschutz auf der bilateralen Agenda.“

Wie der Geschäftsführende Vizepräsident des Wirtschafts- und WissenschaftsZentrums Brasilien-Deutschland (WWZ-BD), Rechtsanwalt Hans-Dieter Beuthan, ankündigte, wird sich das WWZ-BD auch an den Wirtschaftstagen 2023 beteiligen und mit einer Delegation in Belo Horizonte vertreten sein.

Seit rund 20 Jahren vertritt das WWZ-BD in diesem wichtigen bilateralen Forum die Interessen des deutschen Mittelstandes. Auch während der wegen der Corona-Pandemie digital durchgeführten 37. und 38. Wirtschaftstage hatte das WWZ-BD seine Expertise bei der Planung und Durchführung deutsch-brasilianischer Projekte präsentiert – zum Beispiel auf dem Gebiet der Umwelttechnologien.

„Blumenau-Niesel-Stiftung“ zur Förderung der deutsch-brasilianischen Beziehungen gegründet

  • „Fundação Blumenau Niesel“ unterstützt bilaterale Projekte in Wissenschaft, Forschung und Bildung und fördert internationale Zusammenarbeit
  • Gründungszeremonie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) – Stiftungssitz in Erlangen und Berlin
  • Enge Kooperation mit dem Wirtschafts- und WissenschaftsZentrum Brasilien-Deutschland e. V. (WWZ-BD) Berlin

Erlangen / Berlin, 31. Juli 2023 – An der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) ist am Montag in einer feierlichen Zeremonie eine treuhänderische Stiftung zu Ehren des Lebenswerks von Dr. Hermann Bruno Otto Blumenau und weiteren herausragenden Persönlichkeiten seines Umfelds gegründet worden. Stifter sind Jutta Blumenau-Niesel, Urenkelin des Naturforschers und Gründers der Kolonie Blumenau in Brasilien, sowie ihr Ehemann, der Historiker Dr. Hans-Joachim Niesel. Die „Blumenau-Niesel-Stiftung“ hat sich die Förderung von deutsch-brasilianischen Projekten in Wissenschaft, Forschung und Bildung sowie die Stärkung der internationalen Zusammenarbeit zum Ziel gesetzt. Hauptsitz der Stiftung ist die FAU in Erlangen mit einer Außenstelle in Berlin.

Die Stiftung wird künftig der Forschung zum Schaffen und Leben von Dr. Hermann Blumenau, den ihn begleitendenden Persönlichkeiten und dem Lebenswerk der Stifter dienen – zugleich als Brücke zwischen Deutschland und Brasilien und verschiedenen gemeinnützigen Vereinen, darunter aus Mecklenburg-Vorpommern, Blumenau und dem Institut Martius-Staden in São Paulo. Darüber hinaus soll das Gedenken mit dem aus Erfurt (Thüringen) stammenden bedeutenden deutsch-brasilianischen Naturforscher Fritz Müller – einem Begleiter Dr. Blumenaus – vernetzt und die Zusammenarbeit mit anderen Projekten gefördert werden. Das Kuratorium der Stiftung wird unter anderem aus Vertretern von Wissenschaft und Wirtschaft bestehen.

Weiterlesen

Logo Staatskanzlei MV

Pressemitteilung der Staatskanzlei des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Schwerin, 20. 1. 2023

Dahlemann übergab Ehrenmedaille für Fritz Müller an Nachfahren in Blumenau

Die Universität Greifswald hat postum an den Naturforscher Fritz Müller, der vor rund 200 Jahren geboren wurde und in Greifswald studierte, die Ehrenmedaille für besondere Verdienste um die Universität Greifswald verliehen. Der Chef der Staatskanzlei Patrick Dahlemann hat heute diese hohe Auszeichnung an die Nachfahren im Beisein der amtierenden Bürgermeisterin der Stadt Blumenau Maria Regina de Souza Soar im Bundesstaat Santa Catarina übergeben.

Foto Staatskanzlei MV

V.l.n.r.: Patrick Dahlemann (Chef der Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern), Nachfahrin von Fritz Müller, Maria Regina de Souza Soar (amtierende Bürgermeisterin der Stadt Blumenau), Hans-Dieter Beuthan (Vizepräsident des Wirtschafts- und WissenschaftsZentrums Brasilien-Deutschland) / Foto: Staatskanzlei MV

Weiterlesen

Lebendiges Erbe: Blumenau vertieft Beziehungen zu Deutschland

Oberbürgermeister Hildebrandt besucht Geburtsorte von Dr. Hermann Blumenau und Fritz Müller – Ausbau der Zusammenarbeit in Wirtschaft und Tourismus

Blumenau und Hasselfelde sind künftig noch enger verbunden. Das bekräftigten Jutta Blumenau-Niesel (Mitte) sowie Vertreter beider Städte und des WWZ-BD. Foto: Paulo Funke

Mit dem Besuch von Blumenaus Oberbürgermeister Mário Hildebrandt in Deutschland wird eine neue Seite der Beziehungen zwischen der brasilianischen Großstadt und der Heimat ihrer Gründerväter aufgeschlagen. So lässt sich der Tenor der Gespräche zusammenfassen, die die Delegation aus der 350.000 Einwohner zählenden Großstadt im Bundesstaat Santa Catarina in Deutschland geführt hat – in Hasselfelde und Bad Harzburg sowie in Windischholzhausen und Erfurt. Zu den wichtigsten Ergebnissen des Besuchs zählt die Vereinbarung einer Städtepartnerschaft zwischen Blumenau und Hasselfelde, das zur Stadt Oberharz am Brocken gehört. Das entsprechende Dokument unterzeichneten Mário Hildebrandt für Blumenau und Ronald Fiebelkorn als Bürgermeister der Stadt Oberharz.

Weiterlesen

Weitere Beiträge ...


Wir sind mit Büros vertreten in Berlin und Santa Catarina