Sein Gründermut ist Ansporn

Brasilianische Großstadt feiert 200. Geburtstag von Dr. Blumenau –
Vizepräsident Beuthan vertritt WWZ-BD und Urenkelin des Stadtgründers

Die brasilianische Großstadt Blumenau begeht am 26. Dezember dieses Jahres den 200. Geburtstag ihres Stadtgründers. Der aus Hasselfelde im Harz stammende Dr. Hermann Bruno Otto Blumenau gründete am 2. September 1850 mit insgesamt 17 deutschen Kolonisten im Tal d es Itajaí-Açu-Flusses die Kolonie „Blumenau“. 169 Jahre später zählt die Stadt im Bundesstaat Santa Catarina mehr als 350.000 Einwohner. Der Tag der Stadtgründung wird traditionell mit einer Festsitzung, einem Festumzug, der Kranzniederlegung im Mausoleum Dr. Blumenau sowie zahlreichen weiteren Veranstaltungen begangen. Das war auch am 2. September 2019 so. Der ein paar Monate später anstehende 200. Geburtstag des Stadtgründers wurde dabei gleich mit gefeiert.

Das Wirtschafts- und WissenschaftsZentrum Brasilien-Deutschland (WWZ-BD) war in Blumenau durch seinen Geschäftsführenden Vizepräsidenten, Rechtsanwalt Hans-Dieter Beuthan, präsent. Das umfangreiche Festprogramm begann am frühen Morgen des 2. September mit einer Zeremonie im Mausoleum Dr. Blumenau. Hans-Dieter Beuthan übermittelte dabei die Grußworte von Jutta Blumenau-Niesel, der Urenkelin des Stadtgründers, und übergab an Bürgermeister Mário Hildebrandt ihr Geschenk: eine vergoldete Kopie des historischen Reliefs mit dem Bildnis von Dr. Blumenau.

Gedenktafel des WWZ-BD übergeben

Darüber hinaus überreichte Hans-Dieter Beuthan im Namen des WWZ-BD auch eine Gedenktafel zu Ehren des 200. Geburtstags des Stadtgründers. In die Tafel ist der Spruch eingraviert: „Sein Gründermut ist und Ansporn“. Während der Zeremonie wurden auch eine Gedenkbriefmarke und der Stempel zum 200. Geburtstag von Dr. Blumenau veröffentlicht.

Ein emotionaler Moment war dann die Niederlegung von Blumenarrangements verschiedener Organisationen und Einzelpersonen im Mausoleum. Dies geschah in der Nähe der Stelle, an der die sterblichen Überreste von Dr. Blumenau sowie einiger seiner Angehörigen beigesetzt sind. Begleitet vom ehemaligen deutschen Honorarkonsul, Hans Prayon, legte Hans-Dieter Beuthan dort Blumen im Namen des WWZ-BD und von Jutta Blumenau-Niesel nieder.

Im Anschluss an diese Zeremonie begann die große Festparade zum Stadtjubiläum im Zentrum Blumenaus. Mehrere Hundert Teilnehmer stellten dabei in historischen Kostümen wichtige Momente der 169-jährigen Stadtgeschichte nach. Am Nachmittag durfte Hans-Dieter Beuthan gemeinsam mit Bürgermeister Hildebrandt einen rekordverdächtigen Kuchen anschneiden: 169 Meter lang war der „cuca“, der zu Ehren des Stadtjubiläums gebacken worden war.

Festsitzung des Parlaments von Santa Catarina

Am Abend fand dann im Theater Carlos Gomes eine Festsitzung der Gesetzgebenden Versammlung des Bundesstaates Santa Catarina zu Ehren des 200. Geburtstages Dr. Blumenau statt. Im Rahmen dieser Sitzung des Parlaments wurde Jutta Blumenau-Niesel für ihr Engagement zum Wohle der deutsch-brasilianischen Beziehungen geehrt.

WWZ-Vizepräsident Beuthan nahm die Ehrung für Jutta Blumenau-Niesel entgegen und dankte im Namen der Urenkelin. In seiner Ansprache vor den Abgeordneten und geladenen Gästen berichte er über die Aktivitäten des Wirtschafts- und WissenschaftsZentrums Brasilien-Deutschland. Das WWZ-BD engagiert sich seit rund 20 Jahren für die Entwicklung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern, insbesondere im wirtschaftlichen Bereich, aber auch in Wissenschaft, Umwelt, Kultur und Sport. Dabei spielte in den letzten Jahren vor allem der Technologietransfer zwischen mittelständischen Firmen bei den erneuerbaren Energien eine große Rolle.

Stippvisite in Pomerode

Am 3. September stattete Hans-Dieter Beuthan der Stadt Pomerode einen Besuch ab. Wie der Name schon vermuten lässt, kamen viele der ersten Kolonisten aus Norddeutschland – darunter aus Pommern. Deshalb erhielt damals ein Teil des Munizips Blumenau den Namen Pomerode. Seit rund 60 Jahren ist Pomerode eine selbständige Stadt.

Hier traf sich Hans-Dieter Beuthan mit der stellvertretenden Bürgermeisterin Gladys Sievert und überbrachte ihr die Grüße des Präsidenten des Unternehmerverbandes Vorpommern, Gerold Jürgens. Pomerode ist Partnerstadt von Torgelow und unterhält darüber hinaus enge Beziehungen zur Stadt Greifswald. Der Vizepräsident des WWZ-BD besuchte dann die Drechslerschule in Pomerode, deren Gründung der Verein vor Jahren unterstützt hatte. Diese Ausbildungsstätte ist die einzige ihrer Art in ganz Brasilien. In der Tradition des deutschen Erzgebirges wird hier Kunsthandwerk aus brasilianischem Holz hergestellt.

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 200. Geburtstag von Dr. Blumenau nahm WWZ-Vizepräsident Beuthan am 4. September an der Pflanzung von violetten und gelben Ipé-Setzlingen an einem Ort unweit des Museum für die Kolonialfamilie teil. Dort hatte bis 1880 das Haus von Dr. Blumenau gestanden, das in jedem Jahr bei einer großen Flut zerstört worden war.

Letzter Termin des Aufenthaltes von Hans-Dieter Beuthan war die Eröffnung einer thematischen Ausstellung über Leben und Werk von Dr. Blumenau im Museum der Kolonialfamilie. In dieser Schau sind erstmals auch Dokumente zu sehen, die vor kurzem bei Recherchen im Historischen Archiv Wolfenbüttel, wo sich der größte Teil des Nachlasses von Dr. Blumenau befindet, und im Kaiserlichen Museum von Petrópolis entdeckt wurden.

(Nach Informationen von Wieland Lickfeld, Blumenau)


Wir sind mit Büros vertreten in Berlin und Santa Catarina